logo

Die Orgel in der
Notre-Dame de l'Assomption Kirche
von Tain l’Hermitage

Drôme-France


composition
photos
concerts 
orgues en Dauphiné
contact

Neu am
11ten November 2012 
Deutsche Seite

Geschichte der Orgel


Die erste kleine Orgel der Kirche zu Tain l‘Hermitage stammte aus der pariser Saint-François-Xavier des Missions Etrangères Kirche, und war aus zweiter Hand gekauft worden. Da sie dann Ende des 19. Jahrhunderts in sehr schlechtem Zustand war, wurde entschlossen, Spenden zu sammeln, um sie zu ersetzen.

 Zu dieser Zeit lebte Maurice Monier de la Sizeranne (1857-1924). Er war in Tain gebohren, aber da er im Alter von 9 Jahren erblindete, besuchte er ab 1872 eine Schule für sehbehinderte Kinder in Paris : die Institution des Jeunes Aveugles (INJA). So wurde er dort Musiklehrer, und gründete das Valentin Haüy Verein.

Als seine Schwester Marie-Alix (1855-1920) am 12.Juli 1877 den Baron Louis Marie de Séréville (1846-1938) in der Saint-François-Xavier Kirche heiratete, komponierte und spielte Maurice die Musik für die Hochzeit.

So kam es dazu, daβ ein gewisser Herr Merklin eine zweite Orgel (Callinet) derselben pariser Kirche für Tain l’Hermitage erworb. Am 29. November 1885 wurde sie von Monseigneur Cotton, Bischof von Valence, in Anwesenheit von Louis-Ange Labeille dem damaligen Pfarrer der Gemeinde eingeweiht.

 Zu dieser Zeit lebten in Tain zwei blinde Organisten : der berühmteste davon war Jules Lefèvre, der ebenfalls Musiklehrer in der « Filles de la Charité » Schule war. Der zweite wurde von Maurice de la Sizeranne 1885 nach Tain gerufen, konnte aber aus Gesundheitsgründen an diesem Tag nicht spielen.

 Die Orgel hatte nur ein Tastenbrett : deswegen modernisierte Merklin das Instrument, und baute  1922, 1925 und 1929, ein zweites dazu. Die Pedalklaviatur funktionierte durch Luftdruckantrieb.

 Nach einem Wasserschaden wurde 1970 die Kirche an mehreren Stellen restauriert, aber die Orgel klang nicht mehr wie zuvor.

 So wandte sich 1980 der Bürgermeister von Tain an Henri Saby, der in Saint-Uze als Orgelbaumeister tätig war, um die Orgel wieder herzustellen. Henri Saby baute dann zu den schon 15 bestehenden Register noch 6 zusätzliche ein. Die Pedalklaviatur bekam einen mechanischen Antrieb. Am 4.Juli 1981 gab der Priester Georges Beyron, der in Kathedrale von Lyon als Hauptorganist tätig war, in der Kirche zu Tain ein Konzert.

 Nach über 60-jähriger Tätigkeit als Organist dankte Pierre Machefert schlieβlich am 15. August 1993 ab. 

Von diesem Tag ab hatte niemand mehr auf der Orgel gespielt, und auβerdem hatten Ranken begonnen, das Orgelgehäuse langsam aber sicher durchzubohren, so daβ aus den Röhren keinen Ton mehr klang.

Nach dem ersten Zusammentreffen der Organisten der Drôme in Tain l’Hermitage am 5. Dezember 2009, während dessen Jean-François Murjas ein Inventar der Orgel durchgeführt hatte, gründeten dann am          2.März 2010 die Abgeordneten von Tain ein Verein für die Wiederinstandsetzung nicht nur der Orgel sondern auch des Glockenspiels : die « Association des Amis de l'Orgue et du Carillon ».

Frau Bernadette Durand, die in der Gemeinde für kultische Angelegenheiten zuständig ist, wurde von Herrn Jacques Desbost, dem Präsidenten des Vereins, dazu unterstützt. Wieder appellierte man an Spenden, so daβ Pierre Saby die Restaurierungsarbeiten der Orgel anfangs 2011 beenden konnte, was man dann am  20. Juni 2011 offiziell feierte.

 Karine Messina-Dautry, Doktor in Musikologie, ist die jetzige Organistin der Kirche.

Wenn auch Sie weitere Restaurierungsarbeiten an unserer Kirche durch Ihre Spenden unterstützen möchten, senden Sie bitte Ihren Beitrag an folgende Adresse : 

Les Amis de l'Orgue et du Carillon, c/o Jacques DESBOST
15 avenue Gabriel Péri
26600 TAIN L’HERMITAGE 

Gerne senden wir Ihnen eine Spendenquittung, wenn Sie uns hier unten Ihre Adresse angeben (*) :